Ausland, Frankreich

Der frühere Tagesthemen-Moderator und Frankreich-Experte Ulrich Wickert sieht keine Spaltung Frankreichs durch den Terror.

22.04.2017 - 00:01:40

Ulrich Wickert sieht Frankreich in Identitätskrise

Das schreibt Wickert in einem Gastbeitrag für "Bild" (Samstag). "Der Terror wird dieses Land nicht unterkriegen. Und: Er wird auch diese Wahl nicht entscheiden", schreibt Wickert in vor der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen in "Bild".

"Nein, nicht der Terror spaltet dieses Land. Frankreich wird vielmehr durch eine schwere Identitätskrise erschüttert", so Wickert. "Hohe Arbeitslosigkeit, minimales Wachstum, ein riesiger Schuldenberg", das treibe die Franzosen um, meint Wickert. Politisch, wirtschaftlich und finanziell sei das Land Schlusslicht von Europa. "Die Grande Nation - das war einmal." Zu seiner Zeit als Frankreich-Korrespondent hätten große Persönlichkeiten die Politik des Landes bestimmt, erinnert sich Wickert. "Und die Präsidenten, die waren eine Art Königersatz, gaben den Franzosen das Gefühl von Größe. Das ist vorbei. Spätestens mit der Profilierungssucht von Sarkozy und der Profillosigkeit seines Nachfolgers Hollande hat das Amt rapide an Ansehen verloren." Wickert hofft auf einen Sieg des unabhängigen Kandidaten Emmanuel Macron. "Macron sieht klar, dass Frankreich reformiert werden muss", und er habe "einen klaren außenpolitischen Kompass", meint Wickert. "Er will die europäische Idee vorantreiben. Und zwar mit Deutschland als Partner. Für uns und die Franzosen wäre Macron der beste Präsident." Ulrich Wickert leitete von 1984 bis 1991 das Pariser Büro der ARD und moderierte von 1991 bis 2006 die Tagesthemen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Supertrader werden ohne Börsen-Ausbildung? So einfach geht es:

Wir schenken Ihnen heute die Teilnahme am Videokurs „Aktien im Fokus“ von Deutschlands Spitzen-Analysten Nummer 1: Dennis Gürtler! Normalerweise ksotet die Teilnahme am Videokurs ein Vermögen. Doch Sie haben jetzt ksotenlos die Chance, um mit „Aktien im Fokus“ zum Supertrader zu werden. Das erste Video behandelt das Thema …

Weitere Meldungen

Macron will mit Deutschland Neuanfang für Europa wagen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ruft Deutschland auf, mit ihm einen Neuanfang für Europa zu wagen. (Ausland, 21.06.2017 - 19:32) weiterlesen...

Macron würdigt Kohl als Vorbild für alle überzeugten Europäer Der französische Präsident Emmanuel Macron hat den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl als Vorbild für die Europäer und als den Mann, der den Franzosen ein anderes Deutschland nähergebracht habe, gewürdigt: "Helmut Kohl ist für alle Franzosen der Repräsentant eines Deutschlands, das versucht, aus Ruinen ein Ideal zu schaffen. (Ausland, 21.06.2017 - 15:14) weiterlesen...

Frankreich: Mehrere Minister geben Posten auf Nachdem am Dienstag bereits die französische Verteidigungsministerin Sylvie Goulard ihren Posten aufgegeben hat, haben am Mittwoch weitere Minister angekündigt, nicht mehr am neuen Kabinett beteiligt zu sein. (Ausland, 21.06.2017 - 10:46) weiterlesen...

Clinton, González, Merkel und Macron sprechen bei Trauerakt für Kohl Der am Freitag verstorbene frühere Bundeskanzler Helmut Kohl wird am 1. (Ausland, 20.06.2017 - 17:51) weiterlesen...

Paris: Großeinsatz der Polizei auf den Champs-Elysées Auf den Champs-Elysées in Paris ist es am Montag zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. (Ausland, 19.06.2017 - 16:38) weiterlesen...

Parlamentswahl in Frankreich: Merkel gratuliert Macron Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Emmanuel Macron nach der zweiten Runde der Parlamentswahl in Frankreich zur klaren parlamentarischen Mehrheit gratuliert. (Ausland, 18.06.2017 - 22:34) weiterlesen...