Ausland, USA

Der frühere Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg erwartet für die deutsche wie die internationale Wirtschaft nach dem Wahlsieg Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen eine Phase der Unsicherheit.

14.11.2016 - 18:04:43

Guttenberg für Unterstützung vernünftiger Kräfte in Trumps Umfeld

Diese werde andauern, "bis klar ist, wie ernst Trump es mit dem Beerdigen von weitreichenden Freihandelsabkommen meint", sagte zu Guttenberg im Interview mit dem "Handelsblatt". "Das gleiche gilt für die zum Teil abstrusen weiteren Vorstellungen, wie mehr Arbeitsplätze zu schaffen und höhere Einkommen zu erreichen sind. Sollte ein Großteil eins zu eins umgesetzt werden - wie eine unerbittliche Neuauflage von `America First` für Produkte und Dienstleistungen - wäre die deutsche Wirtschaft stark betroffen."

Gleichzeitig plädiert der 44-jährige Transatlantiker dafür, sich von den USA nicht abzuwenden. Vielmehr "täten wir gut daran, die verbliebenen vernünftigen Kräfte in Trumps Umfeld zu unterstützen." Zu Guttenberg, der inzwischen als Unternehmensberater und Investor in den USA tätig ist, bleibt optimistisch für seine neue, zweite Heimat: "Es war und ist das Land großer Möglichkeiten und Neuanfänge. Die Amerikaner werden sich schon wieder am eigenen Schlafittchen aus dem Schlamassel ziehen. Das ist ihnen noch immer geglückt." Zu den anstehenden Wahlen in Deutschland sagte der CSU-Politiker, der bis zu seiner Plagiatsaffäre eine steile, politische Karriere gemacht hatte: "Die Wahl Trumps könnte der notwendige Weckruf sein, damit die sogenannten politischen Eliten in Europa endlich aufwachen. Auch hierzulande. Wer jetzt noch nicht verstanden hat, mit welch einfachen Mitteln weite Teile der Bevölkerung gegen das sogenannte Establishment aufzubringen ist, dem ist nicht zu helfen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

US-Bomber fliegt an nordkoreanischer Küste Ein US-Bomber ist nahe der Ostküste Nordkoreas entlanggeflogen, um militärische Präsenz zu zeigen. (Ausland, 23.09.2017 - 19:56) weiterlesen...

Bütikofer: Kein Spielraum für Nachverhandlungen bei Iran-Atomabkommen Der Europapolitiker Reinhard Bütikofer (Grüne) hat US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert, weil dieser gedroht hat, das Atomabkommen mit dem Iran aufzukündigen: "Es gibt entweder dieses Abkommen oder es gibt keines, da gibt es keinen Spielraum für Nachverhandlungen", sagte Bütikofer dem "rbb-Inforadio". (Ausland, 22.09.2017 - 16:51) weiterlesen...

Nordkorea droht nach Trumps UN-Rede Konsequenzen an Nordkorea hat nach der Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vereinten Nationen mit Konsequenzen gedroht. (Ausland, 22.09.2017 - 00:31) weiterlesen...

Trump kündigt weitere Sanktionen gegen Nordkorea an Die USA verhängen weitere Sanktionen gegen Nordkorea. (Ausland, 21.09.2017 - 18:45) weiterlesen...

Nouripour warnt vor Aufkündigung des Iran-Atomabkommens Der außenpolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, hat vor einer Aufkündigung des Atom-Abkommens mit Teheran durch die USA gewarnt. (Ausland, 21.09.2017 - 09:01) weiterlesen...

Röttgen warnt USA vor Verlust ihrer Führungsrolle Nach der Rede von US-Präsident Donald Trump vor der UN-Generalversammlung hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), Washington vor den Folgen solcher innenpolitisch motivierten Auftritte gewarnt. (Ausland, 21.09.2017 - 07:23) weiterlesen...