Ausland, HAM

Der Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, hat die Gewalt, die bei schweren Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels ausgeübt wurde, als "inakzeptabel" bezeichnet.

09.07.2017 - 21:25:31

Bartsch bezeichnet Gewalt beim G20-Gipfel als inakzeptabel

Diejenigen, die bei den Ausschreitungen in Geschäfte eingedrungen seien oder Steine geworfen hätten, seien "Idioten", sagte Bartsch dem ARD-"Hauptstadtstudio" im "Bericht aus Berlin". Die Demonstration am Donnerstag sei von allen Seiten falsch angegangen worden, auch die Polizei habe dort nicht richtig agiert, so Bartsch.

Er kritisierte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), der sich zu wenig zu Wort gemeldet habe. Wenn er sich die Bilder anschaue, so Bartsch, habe es ein "totales Versagen" gegeben. Den Vergleich von Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) von linksextremem Terror mit dem von Rechtsextremisten und Islamisten hält der Linken-Fraktionschef für "nicht angemessen". Er wolle bei der Gewalt in Hamburg auch nicht von Links-Terror sprechen. Das habe mit Links "nichts, aber auch gar nichts, zu tun". Auch bei den Ergebnissen des G20-Gipfels sprach Bartsch von Versagen. Er halte die Vereinten Nationen für ein geeigneteres Gremium als die G20. In Hamburg seien Millionen "verbraten" worden, die er sich lieber für hungernde Kinder in Afrika gewünscht hätte. Für eine mögliche Regierungsbeteiligung nannte Bartsch im "Bericht aus Berlin" Bedingungen, allem voran "kein Weiter so bei den Rüstungsexporten", Umverteilung sowie Mindestlohn und gesicherte Rente.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!