Ausland, Weltpolitik

Der ehemalige Guantanamo-Häftling Murat Kurnaz hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) aufgefordert, vor einer Wahl zum Bundespräsidenten auf ihn zuzukommen und sich zu entschuldigen: "Für mich ist das eine offene Wunde, eine maßlose Enttäuschung, von Deutschland in der Not im Stich gelassen worden zu sein", sagte er der "Berliner Zeitung" (Dienstagsausgabe).

14.11.2016 - 12:18:41

Ex-Guantanamo-Häftling Kurnaz ruft Steinmeier zu Entschuldigung auf

"Und Herr Steinmeier als Kanzleramtschef war der Hauptverantwortliche. Bis heute ist er nicht auf mich zugekommen, bis heute hat er sich nicht entschuldigt."

Kurnaz fügte hinzu: "Er sollte sein Sündenregister bereinigen, bevor er Bundespräsident wird." Kurnaz war Januar 2002 bis August 2006 ohne Anklage in Guantanamo festgehalten worden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gabriel: Wir brauchen mehr Vereinte Nationen und nicht weniger Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat sich für eine Stärkung der Vereinten Nationen ausgesprochen: "Wir brauchen sicher mehr Vereinte Nationen und nicht weniger", sagte Gabriel am Dienstag vor seiner Abreise zur UN-Vollversammlung in New York. (Ausland, 19.09.2017 - 21:16) weiterlesen...

Trump droht Nordkorea mit Zerstörung US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea erneut gedroht: Wenn sich die USA gezwungen sähen, ihre Verbündeten zu verteidigen, hätten sie keine Alternative als Nordkorea "völlig zu zerstören", sagte Trump bei seiner Rede vor den Vereinten Nationen am Dienstag. (Ausland, 19.09.2017 - 16:41) weiterlesen...

Remarque-Gesellschaft: Merkel soll im Nordkorea-Konflikt vermitteln In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Erich-Maria-Remarque-Gesellschaft die Bundesregierung zur Vermittlung in der Nordkorea-Krise aufgerufen. (Ausland, 18.09.2017 - 07:57) weiterlesen...

Merkel sieht keinen Anlass für Lockerung der Russland-Sanktionen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich strikt gegen eine Lockerung der Russland-Sanktionen ausgesprochen. (Ausland, 16.09.2017 - 03:01) weiterlesen...

Nordkorea-Konflikt: Südkorea begrüßt Merkels Vermittlungsangebot In der Krise um das nordkoreanische Atomprogramm begrüßt die südkoreanische Regierung das Vermittlungsangebot von Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Wir sind Kanzlerin Merkel sehr dankbar, dass sie uns helfen will. (Ausland, 15.09.2017 - 18:01) weiterlesen...

Estlands Ministerpräsident: Falsche Zahlen beim Sapad-Manöver Weit mehr Soldaten als offiziell verlautbart sollen beim am Donnerstag gestarteten russisch-weißrussischen Großmanöver "Sapad" aufmarschiert sein: Das erklärte Estlands Ministerpräsident Jüri Ratas unter Berufung die Erkenntnisse estnischer Beobachter im "Spiegel". (Ausland, 15.09.2017 - 18:01) weiterlesen...