Ausland, Weltpolitik

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) dämpft die Erwartungen an das Treffen der G20-Staats- und Regierungschefs in Hamburg: "Nach gegenwärtigem Stand der Dinge müssen wir froh sein, wenn es überhaupt greifbare Gipfelergebnisse gibt.

23.06.2017 - 08:41:32

DGB-Chef Hoffmann dämpft Erwartungen vor G20-Gipfel in Hamburg

Angela Merkel wird große Schwierigkeiten haben, die Gemeinschaft zusammenzuhalten", sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). "Die zentrifugalen Kräfte nehmen zu, die den bisher in den G20 erzielten Konsens in Frage stellen", sagte Hoffmann.

So stehe der "Zickzackkurs der US-Handelspolitik, der nicht nur den USA Schaden zufügen könnte, und die Hinwendung zu Protektionismus und America first dem Kurs der G20 diametral entgegen." Nach Ansicht des DGB-Chefs könnten "neben außen- und handelspolitischen Unwägbarkeiten weitere Themen von globaler Bedeutung, die die Bundesregierung auf die Agenda gesetzt hat, schärfere Auseinandersetzungen mit sich bringen". Ausdrücklich nannte Hoffmann dabei "den Klimawandel, die Entwicklungspolitik, die Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik". Für überholt hält der Chefgewerkschafter das Gesprächsformat G20 trotz aller drohenden Schwierigkeiten nicht. "Die Wahl von Donald Trump und dessen Kehrtwende in der Handels- und Weltwirtschaftspolitik hat der zuletzt vor sich hin dümpelnden G20 eine neue Bedeutung verliehen. Die G20 sind aufgrund ihrer ökonomischen und politischen Bedeutung in der Verantwortung, zu verbindlichen, nachhaltigen Lösungen zu kommen." Hoffmann sieht jedoch die Gefahr einer inhaltlichen Überfrachtung. "Die G20 erweitern von Gipfel zu Gipfel ihre Tagesordnung, ohne dass konkrete und überprüfbare Ergebnisse dabei herauskämen", sagte Hoffmann. Demonstrationen anlässlich des G20-Gipfels hält der DGB-Chef für angebracht. "Natürlich sind friedliche Proteste legitim und gerechtfertigt. Der DGB beteiligt sich an Aktionen und Demonstrationen, die für eine faire Globalisierung eintreten. Krawall oder gar Gewalt lehnen wir aber ganz entschieden ab", sagte Hoffmann. Es lohne sich immer, "für eine gerechte Verteilung von Einkommen und Vermögen eine klare Haltung einzunehmen und dafür zu demonstrieren". Arbeitnehmerrechte dürften nicht zur Verfügungsmasse von Konzern- und Profitinteressen im weltweiten Wettbewerb werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nouripour warnt vor Aufkündigung des Iran-Atomabkommens Der außenpolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, hat vor einer Aufkündigung des Atom-Abkommens mit Teheran durch die USA gewarnt. (Ausland, 21.09.2017 - 09:01) weiterlesen...

Röttgen warnt USA vor Verlust ihrer Führungsrolle Nach der Rede von US-Präsident Donald Trump vor der UN-Generalversammlung hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), Washington vor den Folgen solcher innenpolitisch motivierten Auftritte gewarnt. (Ausland, 21.09.2017 - 07:23) weiterlesen...

Bericht: G20-Entscheidung für Hamburg ohne Rücksprache mit Sicherheitsbehörden Die Entscheidung für Hamburg als Austragungsort des G20-Gipfels fiel ohne Einbeziehung von Bundespolizei und Bundesamt für Verfassungsschutz. (Ausland, 21.09.2017 - 04:01) weiterlesen...

Kirchenvertreter schreiben Protestbrief an von der Leyen Über 200 Vertreter der Evangelischen Kirche haben einen Brief an Ursula von der Leyen (CDU) geschrieben: Darin bitten sie die Verteidigungsministerin, die Bundeswehr nicht weiter aufzurüsten, berichtet die "Berliner Zeitung" (Online-Ausgabe). (Ausland, 21.09.2017 - 01:01) weiterlesen...

Gabriel: Wir brauchen mehr Vereinte Nationen und nicht weniger Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat sich für eine Stärkung der Vereinten Nationen ausgesprochen: "Wir brauchen sicher mehr Vereinte Nationen und nicht weniger", sagte Gabriel am Dienstag vor seiner Abreise zur UN-Vollversammlung in New York. (Ausland, 19.09.2017 - 21:16) weiterlesen...

Trump droht Nordkorea mit Zerstörung US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea erneut gedroht: Wenn sich die USA gezwungen sähen, ihre Verbündeten zu verteidigen, hätten sie keine Alternative als Nordkorea "völlig zu zerstören", sagte Trump bei seiner Rede vor den Vereinten Nationen am Dienstag. (Ausland, 19.09.2017 - 16:41) weiterlesen...