Ausland, Militär

Der Bundesrechnungshof hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vorgeworfen, bei einem ihrer größten Rüstungsgeschäfte schlecht verhandelt zu haben.

17.06.2017 - 15:46:19

Bundesrechnungshof kritisiert Verteidigungsministerin

Das geht aus einer vertraulichen Analyse der Behörde über den geplanten Kauf von fünf Korvetten des Typs K 130 hervor, berichtet der "Spiegel". Darin kritisieren die Kontrolleure, dass von der Leyens Beamte mit dem Kriegsschiffsgeschäft über insgesamt fast 2,5 Milliarden Euro ein Angebot akzeptieren wollten, "dessen Preis erheblich überhöht ist und dessen Risiken zum großen Teil den Bund belasten".

Zudem kritisieren die Prüfer, dass das für den Kauf verantwortliche Bundeswehramt in Koblenz für einen geringen Preisnachlass auf Prüfungsrechte verzichtet habe. Weil das Ministerium den Auftrag ohne öffentliche Ausschreibung vergab, seien dem Bund "die Vorteile eines Wettbewerbs" entgangen. Der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs und der CDU-Parlamentarier Eckhardt Rehberg hatten das inzwischen hoch umstrittene Geschäft bei von der Leyen eingefädelt. "Ursula von der Leyen ist unter dem Druck zweier Koali tionsabgeordneter eingeknickt und hat den wohl schlechtesten Vertrag ihrer Amtszeit ausgehandelt", kritisierte Grünen- Verteidigungsexperte Tobias Lindner.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundeswehr entwickelt Programm zur Drohnen-Abwehr Die Bundeswehr will sich besser gegen Drohnenangriffe in ihren Einsatzgebieten wappnen. (Ausland, 19.08.2017 - 00:03) weiterlesen...

BGH verwirft Haftbeschwerde von Franco. A. Der Staatsschutzsenat des Bundesgerichtshofs hat die Haftbeschwerde von Franco A. (Ausland, 18.08.2017 - 12:02) weiterlesen...

Gabriel wirft Merkel Kniefall vor Trump vor Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, sie wolle die deutschen Rüstungsausgaben US-Präsident Donald Trump zuliebe auf mehr als 70 Milliarden Euro im Jahr verdoppeln. (Ausland, 16.08.2017 - 07:08) weiterlesen...

Wehrbeauftragter warnt vor Vorverurteilungen nach Soldatentod Auf der Suche nach den Gründen für den Tod eines Soldaten nach einem Marsch im niedersächsischen Munster hat der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), vor Vorverurteilungen gewarnt. (Ausland, 15.08.2017 - 07:07) weiterlesen...

Sondersitzung des Verteidigungsausschusses am 5. September Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) soll sich noch vor der Bundestagswahl der Kritik im Parlament stellen: Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat am Montag eine Sondersitzung des Verteidigungsausschusses für den 5. (Ausland, 14.08.2017 - 15:04) weiterlesen...

Korea-Konflikt: Gabriel fürchtet viele Tote in Seoul und Tokio Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) fürchtet viele Todesopfer "in Seoul und sogar bis nach Tokio", sollte es zu einer militärischen Eskalation mit Nordkorea kommen. (Ausland, 14.08.2017 - 07:47) weiterlesen...