Ausland, Großbritannien

Der Austritt Großbritanniens aus der EU könnte für die Mitgliedsstaaten erheblich teurer werden als bisher erwartet.

24.04.2017 - 00:03:13

Experte warnt vor Mehrkosten für EU-Länder bei Hard-Brexit

Wie die "Bild" (Montag) unter Berufung auf Stellungnahmen von Experten für eine Anhörung des Europaausschusses des Bundestages berichtet, könnte vor allem ein sogenannter "Hard-Brexit" zu erheblichen Mehrkosten führen. Bei einem Ausscheiden der Briten aus der EU ohne Austrittsvertrag muss London dem Bericht zufolge ab April 2019 gar keine Gelder mehr nach Brüssel überweisen und sich auch nicht an den künftigen Pensionskosten der EU-Beamten - rund 63,8 Milliarden Euro - beteiligen.

Denn zahlen müssen nur EU-Mitgliedsländer. "Die EU hätte dann also keine rechtliche Handhabe mehr, ausstehende Zahlungen von London einzufordern", warnte Peter Becker vom Deutschen Institut für Internationale Politik und Sicherheit in seiner Stellungnahme für die Anhörung. Schon für die Zeit von April 2019 bis Ende 2020 würden dadurch im EU-Haushalt bis zu 20 Milliarden Euro fehlen. Deutschland müsste davon bis zu sechs Milliarden Euro zusätzlich finanzieren. Auch ab 2021 kommen auf Deutschland höhere Zahlungen zu. Ohne Briten fehlen der Stellungnahme zufolge im EU-Haushalt acht bis zehn Milliarden Euro im Jahr. Deutschland müsse seinen EU-Beitrag deshalb um bis zu drei Milliarden Euro im Jahr aufstocken.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!