Ausland, Weltpolitik

Das von der Bundesregierung angestoßene Partnerschaftsprogramm mit afrikanischen Staaten wird von der evangelischen Hilfsorganisation "Brot für die Welt" kritisch gesehen.

12.06.2017 - 14:15:18

Afrika-Programm der Bundesregierung stößt auf Kritik

"Man sollte bei dem Programm nicht zu hohe Erwartungen hegen, gerade wenn sich die geplanten Projekte und Programme einseitig auf Auslandsinvestitionen fokussieren", sagte die Präsidentin von "Brot für die Welt", Cornelia Füllkrug-Weitzel den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstag). Ausländische Investitionen könnten ein wichtiges Element zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in Afrika sein, aber nicht das einzige.

Die Präsidentin von "Brot für die Welt" forderte, die staatliche Unterstützung von privaten Investitionen an Bedingungen zu knüpfen. Dies betreffe unter anderem die Einhaltung von Umweltstandards und von Menschenrechten. Füllkrug-Weitzel beklagte: "Für den Abschluss der Partnerschaften werden keine Sozial- und Umweltkriterien und auch keine Bindung an menschenrechtliche Sorgfaltspflichten genannt. Auch arbeitsrechtliche Standards fehlen." Wenn die Bundesregierung private Firmen unterstütze, müsse sie "gleichzeitig mehr Mittel für Programme zur direkten Armutsbekämpfung, zur Finanzierung der nachhaltigen Entwicklungsziele und der Bekämpfung des Klimawandels geben", verlangte die Chefin der Hilfsorganisation.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!