Ausland, Militär

Das Verteidigungsministerium begründet die Beschaffung von fünf neuen Korvetten für die Bundeswehr mit aktuellen Forderungen der Nato.

06.12.2016 - 14:04:47

Verteidigungsministerium rechtfertigt Beschaffung neuer Korvetten

Das Bündnis verlange die Bereitstellung von "bis zu vier Korvetten in hoher Einsatzbereitschaft", heißt es in der Antwort des Wehrressorts auf eine Kleine Anfrage der Grünen, berichtet die "Welt". Diese Forderung sei Deutschland am 20. Juli zugestellt worden und entspreche "einem operativen Bedarf von zehn Korvetten".

Derzeit verfügt die Marine nur über fünf Korvetten des Typs K130. Weitere fünf dieser Schiffe, deren Fähigkeitsanforderungen im Jahr 1997 formuliert wurden, sollen nun für 1,5 Milliarden Euro beschafft werden. Die Grünen werfen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) verfehltes Rüstungsmanagement vor. "Der milliardenschwere Korvetten-Deal zeigt, dass es im Rüstungsbereich unter Frau von der Leyen genauso chaotisch und industriepolitisch motiviert weitergeht wie unter ihren Vorgängern auch", sagte die Verteidigungspolitikerin Agnieszka Brugger der Zeitung. "Frau von der Leyens Priorität sind knackige Schlagzeilen, statt eine Planung mit Sinn und Verstand." Der Haushaltspolitiker Tobias Lindner hält die Begründung der Nato-Forderungen für vorgeschoben: "Die formelle Initiative der Marine zur Beschaffung neuer Korvetten kam viele Monate nach der vermeintlich ausschlaggebenden Zuleitung von Nato-Forderungen. Es gibt kein bedarfs- und haushaltsbegründendes Dokument. Die zusätzlichen Korvetten finden sich nicht in den Mittelfristplanungen der Bundeswehr", sagte Lindner der Zeitung. Er glaube, entscheidend sei eine Initiative der Haushaltspolitiker Eckhardt Rehberg (CDU) und Johannes Kahrs (SPD) gewesen, die ihre Wahlkreise an Standorten der Werftindustrie haben. "Die Beschaffung zusätzlicher Korvetten sind nichts anderes als ein Wahlkreisgeschenk. Von der Leyen hat sich Partikularinteressen hingegeben und wirft dafür ihre eigenen Planungsprozesse über Bord", so Lindner.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sicherheitskonferenz will europäische Streitkräfte modernisieren Die Münchner Sicherheitskonferenz fordert eine radikale Modernisierung der europäischen Streitkräfte. (Ausland, 23.11.2017 - 09:21) weiterlesen...

Wehrbeauftragter will rasch Verteidigungsausschuss einrichten Wegen der sich hinziehenden Regierungsbildung hat der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels (SPD) gefordert, schnell einen Verteidigungsausschuss im Bundestag einzurichten - noch bevor die Regierung steht. (Ausland, 22.11.2017 - 08:48) weiterlesen...

Annen glaubt nicht an Frieden in Syrien durch Russland Der SPD-Außenpolitiker Niels Annen glaubt im Syrien-Konflikt nicht an einen schnellen Frieden durch russische Vermittlung und fordert, den Genfer Friedensprozess zu stärken. (Ausland, 22.11.2017 - 08:16) weiterlesen...

Linke spricht von geschäftsführender Kriegsführung Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat vor der Bundestagsabstimmung über eine Verlängerung von sieben Bundeswehreinsätzen von einer "geschäftsführenden Kriegsführung" gesprochen. (Ausland, 21.11.2017 - 15:12) weiterlesen...

Immer mehr Verdachtsfälle auf Vergewaltigung in der Bundeswehr Die Zahl der gemeldeten Sexualstraftaten bei der Bundeswehr ist in diesem Jahr sprunghaft angestiegen. (Ausland, 19.11.2017 - 00:09) weiterlesen...

Ischinger: Parlamentsvorbehalt für Bundeswehr-Einsätze lockern Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, fordert nach dem Start der europäischen Verteidigungsunion eine Lockerung des Parlamentsvorbehalts für Bundeswehr-Einsätze. (Ausland, 18.11.2017 - 05:01) weiterlesen...