Ausland, USA

Das FBI untersucht eine mögliche Beeinflussung des US-Wahlkampfs 2016 durch Russland: Das schließe eine Untersuchung möglicher Verbindungen des Wahlkampfteams des heutigen US-Präsidenten Donald Trump mit Moskau ein, bestätigte der Chef der Behörde, James Comes, am Montag bei einer Anhörung im US-Repräsentantenhaus.

20.03.2017 - 15:53:39

FBI untersucht mögliche Absprachen zwischen Trumps Team und Russland

Die Ermittlungen seien "sehr komplex" und ihre Dauer noch unklar. Hintergrund sind Berichte über geheimdienstliche Erkenntnisse, wonach Russland versucht haben soll, die US-Wahlen zu beeinflussen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Hendricks kritisiert Trumps Rückzug aus der Klimapolitik Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat die von US-Präsident Donald Trump dekretierte Abkehr von der Klimapolitik seines Vorgängers Barack Obama scharf kritisiert. (Ausland, 29.03.2017 - 00:03) weiterlesen...

Trump dreht Obamas Klimapolitik zurück Der neue US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag ein Dekret unterzeichnet, mit dem Kernstücke der Klimapolitik seines Amtsvorgängers Barack Obama zurückgedreht werden. (Ausland, 28.03.2017 - 20:47) weiterlesen...

Fillon: Deutsche Position gegenüber Trumps Abschottungspolitik zu zögerlich Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon hat Deutschlands Position gegenüber der Abschottungspolitik des US-Präsidenten Donald Trump als zu zögerlich kritisiert und harte europäische Gegenmaßnahmen gefordert. (Ausland, 27.03.2017 - 01:01) weiterlesen...

Ohio: Mindestens ein Toter bei Schießerei in Nachtclub Bei einer Schießerei in einem Nachtclub in Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio ist am Sonntag mindestens ein Mensch getötet worden. (Ausland, 26.03.2017 - 11:01) weiterlesen...

Krawalle bei Trump-Protesten in Kalifornien In Kalifornien sind Gegner und Anhänger des US-Präsidenten Donald Trump aneinander geraten. (Ausland, 26.03.2017 - 09:55) weiterlesen...

US-Informatiker Cerf will Genfer Konvention für Cyberkriege Der US-Informatiker Vinton Cerf, der zusammen mit anderen als "Vater des Internets" bezeichnet wird, sorgt sich um die wachsende Gefahr von Hackerangriffen und fordert eine "Art globale Genfer Konvention für Cyberkriege". (Ausland, 26.03.2017 - 07:02) weiterlesen...