Ausland, Russland

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) verfolgt das gemeinsame Manöver "Sapad 2017" von russischen und weißrussischen Truppenverbänden mit Sorge und Skepsis.

15.09.2017 - 00:03:25

Von der Leyen sieht russisches Manöver in Weißrussland mit Sorge

"Die genaue Größe kennen nur Moskau und Minsk", sagte von der Leyen der "Bild" (Freitag). "Ich war vergangene Woche im Baltikum. Die betroffenen Nachbarländer und viele Partner in der Nato gehen davon aus, dass die tatsächliche Anzahl der beteiligten Kräfte auf russischer und weißrussischer Seite die offiziell angemeldeten 12.700 um ein Vielfaches übersteigt."

Sie habe großes Verständnis für die Sorgen osteuropäischer Verbündeter: "Für Deutschland scheint das Manöver weit weg. Aber ich habe großes Verständnis für die Sorgen unserer Verbündeten, die ihre Erfahrungen mit Russland gemacht haben und nun solch massive Truppenkonzentrationen an ihren Grenzen erleben müssen. Mit seinem Vorgehen in der Ukraine hat Russland sehr viel Vertrauen verspielt." Von der Leyen bekräftigte, die Nato werde sich nicht provozieren lassen und einen kühlen Kopf behalten. "Über diese Übung ist vorher viel gesprochen worden, auch mit Russland im Nato-Russland-Rat. Die Nato reagiert auf diesen militärischen Großaufmarsch genau richtig: besonnenen, mit kühlem Kopf, aber auch wachsam. Unseren baltischen Verbündeten und Polen ist es sehr wichtig, die Solidarität des Bündnisses zu spüren. Dazu leistet auch die Bundeswehr mit unserem Bataillon in Litauen ihren Beitrag."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!