Ausland, Türkei

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Ankara angesichts der jüngsten Nazi-Vorwürfe mit einem Verbot von Auftritten türkischer Minister in Deutschland gedroht.

20.03.2017 - 16:30:25

Merkel droht Türkei mit Auftrittsverboten

"Mein Satz, dass die Nazi-Vergleiche vonseiten der Türkei aufhören müssen, gilt - und zwar ohne Wenn und Aber", sagte Merkel am Montag in Hannover. "Leider müssen wir feststellen, dass diese Vergleiche nicht aufgehört haben, und wir werden nicht zulassen, dass der Zweck die Mittel immer wieder heiligt und jedes Tabu fällt, ohne Rücksicht auf das Leid derer, die im Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden."

Deshalb wolle sie noch einmal an die Verbalnote erinnern, die der türkischen Botschaft vor einigen Tagen zugestellt worden war, so die Kanzlerin weiter. Darin sei der Türkei mitgeteilt worden, "dass Auftritte türkischer Politiker hier in Deutschland nur stattfinden können, wenn sie auf der Grundlage der Prinzipien des Grundgesetzes erfolgen". Andernfalls behalte sich die Bundesregierung vor, "alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen", einschließlich einer Überprüfung der erteilten Genehmigungen. Nach der Absage von Wahlkampfauftritten türkischer Minister hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zunächst das Vorgehen der deutschen Behörden als Nazi-Praktiken bezeichnet. Am Wochenende hatte er dann Merkel persönlich Nazi-Methoden vorgeworfen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zeitung: Ausländische Geheimdienste warnten vor mehr türkischen Spionageaktivitäten Ausländische Geheimdienstler haben offenbar in den vergangenen Monaten mehrmals ihre deutschen Kollegen gewarnt, dass der türkische Geheimdienst seine Aktivitäten in der Bundesrepublik massiv ausgeweitet hat. (Ausland, 29.03.2017 - 15:56) weiterlesen...

Bericht: Michelle Müntefering auf Liste des türkischen Geheimdienstes Auf den vom türkischen Geheimdienst MIT übergegebenen Listen steht offenbar der Name der SPD-Bundestagsabgeordneten Michelle Müntefering und der Name einer Berliner CDU-Abgeordneten: Sie würden auf Tabelle 10 des MIT-Dossiers unter der Rubrik "Machzentren und Nichtregierungsorganisationen", mit denen die Gülen-Bewegung angeblich "gute Beziehungen" aufgebaut habe, geführt - also nicht als Mitglieder der Gülen-Bewegung, berichten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR. (Ausland, 29.03.2017 - 15:14) weiterlesen...

Özdemir kritisiert Bundesregierung im Türkei-Streit Im Streit um die Versuche der türkischen Regierung, türkische Bürger in Deutschland auszuspionieren, erhebt der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir schwere Vorwürfe. (Ausland, 29.03.2017 - 12:42) weiterlesen...

Spionageaffäre: CDU-Geheimdienstexperte für Ausweisung türkischer Agenten In der Affäre um eine Bespitzelung mutmaßlicher Gegner von Präsident Recep Tayyip Erdogan durch den türkischen Geheimdienst in Deutschland wird der Ruf nach harten Konsequenzen laut: "Lassen sich die Agenten ausfindig machen, muss ihnen der Prozess gemacht werden. (Ausland, 29.03.2017 - 05:02) weiterlesen...

Berlin: Acht Alternativem zu Incirlik als Bundeswehr-Standort Laut Bundesregierung bieten sich der Bundeswehr acht geeignete Alternativen zum Standort Incirlik in der Türkei. (Ausland, 29.03.2017 - 04:01) weiterlesen...

Bericht: Generalbundesanwalt ermittelt gegen türkischen Geheimdienst Der Generalbundesanwalt hat wegen des Verdachts, dass Anhänger der sogenannten Gülen-Bewegung in Deutschland ausgeforscht werden, ein Ermittlungsverfahren gegen bisher unbekannte Angehörige des türkischen Nachrichtendienstes MIT aufgenommen. (Ausland, 28.03.2017 - 16:37) weiterlesen...