Ausland, Gewalt

Bundesfamilienministerin Katarina Barley ist der Überzeugung, dass kein Präventionsprojekt linksextreme Gewalttäter wie beim G20-Gipfel in Hamburg hätte stoppen können: "Die marodierenden Gewalttäter von Hamburg erreicht man nicht mit Präventionsprojekten.

12.07.2017 - 00:01:35

Barley: G20-Gewalttäter erreicht man mit Präventionsprojekten nicht

Gegen diesen Mob, dessen Mitglieder zum Teil vom Verfassungsschutz beobachtet werden, kommen Sie nur mit polizeilichen Mitteln an" sagte Barley der "Bild" (Mittwoch). Es müsse verhindert werden, dass sich diese Gewalttäter frei und grenzüberschreitend bewegen könnten.

"Dies liegt in der alleinigen Verantwortung des Bundesinnenministers", sagte Barley. Eine Wiedereinführung der Extremismusklausel lehnt die Familienministerin ab. "CDU und CSU wollen mit einer Gesinnungsüberprüfung Tausende Engagierte unter Generalverdacht stellen. Ich finde es absurd, dass zum Beispiel eine Holocaust-Überlebende, die als Zeitzeugin mit Jugendlichen arbeitet, ein solches Dokument unterschreiben soll. Das ist nichts anderes als Wahlkampfgetöse", sagte Barley.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!