Ausland, Israel

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat den israelischen Siedlungsbau in den Palästinenser-Gebieten als Hindernis für die Zwei-Staaten-Lösung bezeichnet.

01.01.2017 - 19:21:13

Steinmeier: Israelischer Siedlungsbau Hindernis für Zwei-Staaten-Lösung

Der Nahostkonflikt lasse sich auf Dauer nur im Rahmen einer zwischen den Parteien verhandelten Zwei-Staaten-Lösung beilegen, sagte Steinmeier der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Dabei gefährdet die Fortsetzung des Siedlungsbaus in den besetzten Gebieten die Grundlagen der Zwei-Staaten-Lösung."

Das Existenzrecht Israels, wie die Sicherheit seiner Bürger, gehöre zu den "unumstößlichen Grundpfeilern unserer Außenpolitik", betonte Steinmeier. Auch die palästinensische Seite müsse ihren Beitrag leisten und konsequent gegen Gewalt und Terror vorgehen, so der SPD-Politiker. "Nur wenn beide Seiten konkrete Schritte unternehmen, kann überhaupt wieder ein politischer Horizont entstehen, der die Wiederaufnahme von Verhandlungen ermöglicht."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Müntefering ruft Erdogan zur Mäßigung in Jerusalem-Debatte auf Die Vorsitzende der deutsch-türkischen Parlamentariergruppe im Bundestag, Michelle Müntefering, hat den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zur Mäßigung in der Jerusalem-Debatte aufgerufen. (Ausland, 13.12.2017 - 14:56) weiterlesen...

Sari Nusseibeh nennt Trumps Jerusalem-Entscheidung extrem schlau Der einflussreiche palästinensische Politiker und Philosoph Sari Nusseibeh hält die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch US-Präsident Donald Trump für "extrem schlau". (Ausland, 13.12.2017 - 14:30) weiterlesen...

Lambsdorff: Einseitige Anerkennung Jerusalems bringt nichts Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Alexander Graf Lambsdorff hat die Ankündigung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Jerusalem als Hauptstadt der Palästinenser anzuerkennen, kritisiert. (Ausland, 13.12.2017 - 13:54) weiterlesen...

Berlins Regierender will keinen Antisemitismus-Beauftragten Berlins Regierender Bürgermeister, Michael Müller, hat sich nach den Vorfällen bei Demonstrationen in Berlin gegen einen eigenen Antisemitismus-Beauftragten für die Hauptstadt ausgesprochen. (Ausland, 12.12.2017 - 00:02) weiterlesen...

Politiker fordern schärfere Gesetze gegen Israel-Hetze Politiker verschiedener Parteien haben sich für ein schärferes Vorgehen von Politik und Justiz gegen ihrer Meinung nach antisemitische Hass-Demos und Fahnenverbrennungen ausgesprochen. (Ausland, 12.12.2017 - 00:02) weiterlesen...

Wendt kritisiert Reaktion von Politikern auf antisemitische Demos Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat die Reaktion von Politikern auf die antisemitischen Demonstrationen in Deutschland scharf kritisiert. (Ausland, 11.12.2017 - 16:42) weiterlesen...