Internet, Handel

Berlin - Die Handelsplattform Ebay kommt voran bei ihrem Plan, möglichst alle Artikel mit strukturierten Daten zu versehen, um sie besser durchsuchbar zu machen.

10.10.2016 - 10:04:06

Ebay macht Fortschritte bei Strukturierung von Informationen. Weltweit seien rund 40 Prozent des Angebots erfasst worden und im kommenden Jahr solle es einen großen Schritt in Richtung der Marke von 90 Prozent geben, sagte Deutschlandchef Stefan Wenzel der dpa.

Ebay hat rund eine Milliarde Artikel im Angebot, davon etwa 140 Millionen in Deutschland. Sie mit strukturieren Daten zu versehen ist wichtig, um sie eindeutig identifizierbar zu machen. Auf dieser Basis werden zum Beispiel auch Seiten mit einzelnen Marken, beliebten Artikeln oder besten Deals erstellt. Neben den üblichen Produktkennzeichnungen kommt dabei Analyse mit Hilfe künstlicher Intelligenz zum Einsatz.

An dem vor rund einem Jahr gestarteten Treue-Programm Ebay Plus nähmen inzwischen über 185 000 Käufer und mehrere tausend Verkäufer teil, hieß es. Bei Ebay Plus bekommen Kunden für eine Jahresgebühr von 19,90 Euro einen kostenlosen Versand und Rückversand bei entsprechend angebotenen Artikeln sowie Zugang zu speziellen Deals.

Ebay entwickelte in den vergangenen Jahren das Geschäft als Handelsplattform über die anfänglichen Online-Auktionen hinaus. Teil davon ist auch, stationäre Händler ins Internet-Geschäft zu bringen. So verkauften in einem Pilotprojekt in Mönchengladbach 79 beteiligte Händler mehr als 87 500 Artikel mit einem Gesamtwert von über 3,2 Millionen Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Verdi fordert Verhandlungen - Amazon-Mitarbeiter streiken am «Black-Friday». Der Ausstand fällt auf den Rabatt-Tag «Black-Friday», an dem Einzelhändler bundesweit mit günstigen Angeboten locken. Leipzig/Bad Hersfeld - Die Gewerkschaft Verdi hat am Freitag die Mitarbeiter mehrerer Amazon-Standorte in Deutschland zum Streik aufgerufen. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 08:27) weiterlesen...

Wieder Streik bei Amazon - «Black-Friday». Der Ausstand fällt auf den Rabatt-Tag «Black-Friday», an dem Einzelhändler bundesweit mit günstigen Angeboten locken. Verdi fordert den Online-Händler Amazon zu Verhandlungen über einen Tarifvertrag auf. Der US-Konzern, der bundesweit mehr als 12 000 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt, verweigert seit Jahren Gespräche. Der Streik solle bis zum Ende der morgigen Spätschicht dauern. Leipzig - Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter mehrerer Amazon-Standorte in Deutschland zum Streik aufgerufen. (Politik, 24.11.2017 - 07:54) weiterlesen...

Kräftemessen - Verdi droht Amazon mit Streiks im Weihnachtsgeschäft. Die Gewerkschaft Verdi kündigt wieder Streiks bei dem Versandhändler an. Ziel: Ein Tarifvertrag. Aber Amazon sieht sich gut gewappnet. Weihnachtszeit ist Streikzeit. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 09:19) weiterlesen...

Kräftemessen - Gewerkschaft Verdi droht Amazon mit Streiks im Weihnachtsgeschäft. Die Gewerkschaft Verdi kündigt wieder Streiks bei dem Versandhändler an. Ziel: Ein Tarifvertrag. Aber Amazon sieht sich gut gewappnet. Weihnachtszeit ist Streikzeit. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 09:18) weiterlesen...

Kräftemessen - Verdi droht Amazon im Weihnachtsgeschäft mit Streik Leipzig/Bad Hersfeld - Die Gewerkschaft Verdi droht dem Versandhandelsriesen Amazon mit einer neuen Streikwelle im Weihnachtsgeschäft. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 09:16) weiterlesen...

Verdi droht Amazon mit Streiks im Weihnachtsgeschäft. «Wir werden unsere Aktionen in den kommenden Wochen ausweiten und haben noch einiges vor», sagte Thomas Voß der dpa. Seit rund viereinhalb Jahren liefert sich die Gewerkschaft einen Tarifstreit mit Amazon. Verdi strebt einen Tarifvertrag an. Der US-Konzern, der bundesweit mehr als 12 000 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt und über elf Versandzentren in Deutschland verfügt, verweigert aber Verhandlungen. Bad Hersfeld - Die Gewerkschaft Verdi hat dem Versandhandelsriesen Amazon mit einer neuen Streikwelle im Weihnachtsgeschäft gedroht. (Politik, 21.11.2017 - 06:20) weiterlesen...