Ausland, USA

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) warnt vor den Konsequenzen eines Ausstiegs der USA aus dem Anti-Atom-Abkommen mit dem Iran.

12.10.2017 - 15:56:29

Gabriel warnt vor Folgen einer Kündigung des Iran-Abkommens

"Eine Kündigung des Iran-Abkommens würde den Nahen Osten zur heißen Krisenregion machen", sagte Gabriel dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitag). "Es wäre ein verheerendes Signal für die atomare Abrüstung."

Eine Zerstörung des Abkommens durch die USA hätte die große Gefahr, dass im Iran "erneut an der Entwicklung atomarer Waffen gearbeitet wird". Israel habe das immer als direkte Bedrohung seiner Sicherheit wahrgenommen und mit militärischen Schlägen gegen den Iran gedroht, sagte Gabriel. "Auch diese unmittelbare Gefahr eines neuen Krieges wäre zurück." Der Außenminister unterstrich, die Konsequenzen würden über die Region hinaus reichen. "Einige Staaten könnten ein Scheitern des Iran-Abkommens als Signal verstehen, sich selbst möglichst schnell mit Atomwaffen zu versorgen. Dann hätten wir nicht nur Nordkorea als akuten Problemfall", sagte Gabriel. "Es wäre völlig illusorisch, Nordkorea zum Abschluss eines Sicherheitsvertrages zu bewegen, wenn das Iran-Abkommen platzen würde." Der Iran halte sich an das Abkommen, dies sagten auch die USA, so der SPD-Politiker. Dennoch mahnte er auch den Iran, seine Politik in der Region zu mäßigen und besonders im Jemen, Irak und Libanon die Konflikte nicht weiter anzuheizen. "Wir dürfen das auch nicht einfach akzeptieren", sagte Gabriel. "Das große Drama besteht darin, dass das Iran-Abkommen zum Spielball amerikanischer Innenpolitik werden konnte. Deswegen ist es ja so entscheidend, dass die Europäer zusammenbleiben", so Gabriel. "Man muss den Amerikanern aber auch sagen, dass ihr Verhalten uns Europäer in der Iran-Frage in eine gemeinsame Position mit Russland und China gegen die USA bringt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Notenbank erhöht Leitzins Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hebt ihren Leitzins um 0,25 Prozentpunkte an. (Ausland, 13.12.2017 - 20:08) weiterlesen...

Sari Nusseibeh nennt Trumps Jerusalem-Entscheidung extrem schlau Der einflussreiche palästinensische Politiker und Philosoph Sari Nusseibeh hält die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch US-Präsident Donald Trump für "extrem schlau". (Ausland, 13.12.2017 - 14:30) weiterlesen...

Lambsdorff: Einseitige Anerkennung Jerusalems bringt nichts Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Alexander Graf Lambsdorff hat die Ankündigung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Jerusalem als Hauptstadt der Palästinenser anzuerkennen, kritisiert. (Ausland, 13.12.2017 - 13:54) weiterlesen...

Dwayne Johnson denkt über Kandidatur für US-Präsidentschaft nach Der US-Schauspieler Dwayne "The Rock" Johnson, überlegt, als US-Präsident zu kandidieren. (Ausland, 13.12.2017 - 08:01) weiterlesen...

Bürgermeister: Explosion in New York war versuchter Terroranschlag Nach der Explosion im New Yorker Stadtbezirk Manhattan geht der Bürgermeister der Stadt, Bill de Blasio, von einem versuchten Terroranschlag aus. (Ausland, 11.12.2017 - 16:04) weiterlesen...

Reagan bereute gegenüber Moskau seine Mauer-Rede US-Präsident Ronald Reagan hat offenbar seinen legendären Aufruf "Tear down this wall" ("Reißen Sie diese Mauer ein") in Westberlin 1987 nachträglich gegenüber Moskau abgemildert. (Ausland, 08.12.2017 - 18:08) weiterlesen...