Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Ägypten fängt den Wind ein "

KfW / Ägypten fängt den Wind ein
Bild: © iStockphoto.com / enot-poloskun
KfW / Ägypten fängt den Wind ein
Ägypten fängt den Wind ein

Frankfurt am Main -

- 72 Mio. EUR für Finanzierung des Windparks Gulf of Suez

- Stromversorgung für 370.000 Menschen

- Rund 300.000 Tonnen CO2-Einsparung pro Jahr

- Ausbau des enormen ägyptischen Potenzials an Erneuerbaren

Energien

Die KfW hat im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche

Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gemeinsam mit den

Finanzierungspartnern Europäische Investitionsbank (EIB), Agence

Française de Développement (AfD) und Europäische Kommission mit dem

ägyptischen Kooperationsministerium ein Finanzierungsabkommen für den

Windpark Gulf of Suez in der Küstenregion des Roten Meeres

unterzeichnet. Die Höhe der Gesamtkosten des Windparks sowie der

dazugehörigen Infrastruktur liegt bei 340 Mio. EUR. Der Anteil der

KfW beträgt 72 Mio. EUR. Der Windpark wird eine 200 bis 250

MW-Leistung haben und die Stromversorgung für 370.000 Menschen

liefern. Zudem werden rund 300.000 Tonnen CO2 eingespart. Der

Windpark trägt maßgeblich zum ägyptischen Ausbauplan bei, gemäß dem

bis 2022 20 Prozent der ägyptischen Stromkapazitäten aus Erneuerbaren

Energien gewonnen werden sollen.

"Die Engpässe in der Energieversorgung Ägyptens sind erheblich.

Vor dem Hintergrund eines anhaltenden Wirtschafts- und

Bevölkerungswachstums sind Investitionen in die Stromversorgung zur

Sicherstellung der Energieversorgung dringend vonnöten und für die

Stabilität des Mittelmeerstaats wichtige Voraussetzungen", sagte Dr.

Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Die EIB beteiligt sich mit einem Darlehen über 115 Mio. EUR, die

AfD mit 50 Mio. EUR und die Europäische Kommission mit einem Zuschuss

in Höhe von 30 Mio. EUR.

Da das Projekt am Rand einer wichtigen Vogelzugsroute liegt, sind

umfassende Vorkehrungen zum Schutz der Zugvögel getroffen worden.

Weitere Informationen zum Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank

finden Sie unter www.kfw-entwicklungsbank.de.

OTS: KfW

newsroom: http://www.presseportal.de/nr/41193

newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_41193.rss2

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt

Kommunikation (KOM), Dr. Charis Pöthig,

Tel. +49 (0)69 7431 4683, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: Charis.poethig@kfw.de, Internet: www.kfw.de













dpa.de berichtet: WIEN - Österreich ist 1995 der EU beigetreten Ein Jahr zuvor hatten mehr als 66 Prozent der Österreicher dem Beitritt in einer Volksabstimmung zugestimmt . STICHWORT: Österreich und die EU - Mögliche Folgen eines Austritts. Das Land gehörte von Anfang an zu den Nettozahlern, überwies also mehr Geld nach Brüssel als es zurückbekam. Aktuell liegt die Nettozahlung bei etwa 0,85 Milliarden Euro. Deutschland zahlt im Vergleich etwa 14,3 Milliarden Euro netto nach Brüssel. Dabei hat die Wirtschaft der Alpenrepublik massiv von der Zugehörigkeit zum europäischen Binnenmarkt mit seinen Handelserleichterungen profitiert. weiterlesen ...

Nachricht von dpa.de: TOKIO - Roboter aus aller Welt sollen sich 2020 in Japan einen Wettbewerb liefern . Japan lädt 2020 zum internationalen 'Roboter-Gipfel'. Wie das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (Meti) in Tokio am Freitag bekanntgab, ist das Ziel des "Welt-Roboter-Gipfels", die Anwendung modernster Robotertechnologie in der Gesellschaft zu fördern. Zu diesem Zweck sollen Roboter, die dem Menschen im Haushalt zur Hand gehen, Dinge herstellen oder Menschen bei Katastrophen retten, in einem Wettbewerb miteinander ihre Geschicklichkeit und Geschwindigkeit unter Beweis stellen. weiterlesen ...

www.tt.com: Vom 1 bis 3 Dezember 2016 setzen sich beim 10 Europäischen Mediengipfel in Lech am Arlberg prominente Redner aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien kritisch mit der Zukunft Europas auseinander . Jetzt live: Experten diskutieren beim Mediengipfel Lech 2016. weiterlesen ...

Mehr dazu von wallstreet-online.de: Köln - Margarete Haase (63), im Vorstand des Motorenbauers
Deutz (Umsatz: 1,2 Milliarden Euro) zuständig für Finanzen und
Personal, betrachtet den Wechsel von Politikern in die Wirtschaft
nicht grundsätzlich als kritisch . Deutz-Vorstand Haase: Deutscher Corporate-Governance-Kodex ist weit entwickelt. Gegenüber dem am Freitag
erscheinenden Hamburger Wirtschaftsmagazin BILANZ sagte Haase: "Wenn
Manager in die Politik gehen weiterlesen ...

boerse-online.de meldet dazu: Samsungs Smartphone-Debakel bremst Südkoreas Wirtschaftswachstum weiterlesen ...

















Mehr dazu von az-online.de: Wirtschaftspreis: „Handwerk nie berücksichtigt worden“ weiterlesen ...

ruhrnachrichten.de schreibt: Schwächelnde Wirtschaft bereitet Sorgen weiterlesen ...

Dazu berichtet wiwo.de weiter: Einblick: Hacker - Piraten der Neuzeit weiterlesen ...

abendblatt.de schreibt weiter: Talkshow: Maybritt Illner fragte Sigmar Gabriel nach den Verlierern weiterlesen ...

ariva.de berichtet dazu: Japan lädt 2020 zum internationalen 'Roboter-Gipfel' weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...
Meistgelesene News 1H | 12h | 24h | 48h | 7T

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Für Merkel ist es fast scho...
Parteitag in Essen gestartet - Merkel stellt sich zur Wiederwahl als...

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.