Realtime Chart: MERCK KGAA O.N. Chart aktualisieren

...loading chart: MERCK KGAA O.N. / DE0006599905 / 659990
Voreinstellungen » reset
  • Preset 1
    ChartType: Candle Stick
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 2
    ChartType: Candle Stick
    1 Monat
    Indicator1: MACD
  • Preset 3
    ChartType: Candle Stick
    1 Woche
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: RSI
    Indicator2: % Price Oscillator
  • Preset 4
    ChartType: Candle Stick
    1 Tag
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 5
    ChartType: Bar Chart
    15 Minuten
    PriceBand: Bollinger Band
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 6
    ChartType: Bar Chart
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 7
    ChartType: Bar Chart
    1 Tag
    PriceBand: None
    Indicator1: RSI
  • Preset 8
    ChartType: Line Chart
    1 Monat
    PriceBand: None
    Indicator1: Fast Stochastic









Show




Zoom
Chart aktualisieren
Direktzugriff auf weitere Aktien DAX
MDax
TecDax
SDax
Dow Jones
Nasdaq

New York Schluss: Dow schleppt sich auf ein neues Rekordhoch

vor 4 Stunden veröffentlicht

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Dow Jones Industrial hat am Montag nach der Rekordjagd der vergangenen Tage nur noch mit Mühe erneut den höchsten Schlussstand seiner Geschichte erreicht. Der weltweit bekannteste Aktienindex arbeitete sich zum Handelsende mit 0,04 Prozent ins Plus und ging bei 17 817,90 Punkten aus dem Geschäft.

Der umfassendere S&P-500-Index gab ein etwas überzeugenderes Bild ab und ging auf dem Rekordschlussstand von 2069,41 Punkten aus dem Handel. Das waren 0,29 Prozent mehr als am Freitag. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 stieg am Montag um 0,78 Prozent auf 4284,32 Punkte. Das ist der höchste Schlussstand für den Index der 100 wichtigsten Nasdaq-Werte seit April 2000.

Wachsendes Vertrauen in die Weltwirtschaft stützt Händlern zufolge die Börsen. Gute Daten aus Deutschland - der Ifo-Geschäftsklimaindex war besser als erwartet ausgefallen - hätten für weiteren Optimismus gesorgt, sagte Marktanalyst Craig Erlam vom Broker von Alpari UK. Die Fantasie auf weitere Maßnahmen der internationalen Notenbanken, um die Konjunktur in den wichtigsten Ländern anzuheizen, bekräftigten diesen Optimismus. Bereits vor dem Wochenende hatten die chinesische Notenbank mit einer überraschenden Zinssenkung aber auch der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) Mario Draghi diese Fantasie weiter angeheizt.

INTEL TAGESGEWINNER IM DOW

Technologietitel zählten zu den größten Gewinnern. Intel-Aktien verteuerten sich als bester Wert im Dow um 1,85 Prozent auf 36,25 US-Dollar. Telekomwerte standen dagegen am Ende des Index und bremsten den Dow aus: die Aktien von AT&T waren mit minus 1,64 Prozent auf 34,70 Dollar der Tagesverlierer, Verizon Communications verbilligten sich um 1,41 Prozent.

United Technologies büßten unterdessen 1,37 Prozent ein. Der Industriekonzern bekommt einen neuen Chef. Der Verwaltungsrat berief nach dem sofortigen Rückzug von Louis Chenevert den 54-jährigen Finanzchef Gregory Hayes als Nachfolger. Die Aktien der weltgrößten Elektronik-Handelskette Best Buy legten um 2,29 Prozent zu. Händler brachten die Gewinne mit dem am kommenden Freitag beginnenden Weihnachtsgeschäft in Verbindung.

EINZELHÄNDLER VOR 'BLACK FRIDAY' GEFRAGT

Auch andere Einzelhandelswerte rückten vor dem kommenden "Black Friday", dem traditionellen Einkaufstag nach dem Thanksgivingfest in den Vereinigten Staaten in den Fokus. Im Dow verteuerten sich die Aktien von Wal-Mart Stores um 0,89 Prozent auf 85,40 Dollar, im S&P-500-Index waren Urban Outfitters mit plus 5,37 Prozent bester Wert. Auch Apple-Aktien werden von Börsianern als Gewinner des anstehenden Weihnachtsfestes erwartet. Die Papier legten um 1,85 Prozent auf den Rekordschlussstand von 118,625 Dollar zu.

Der Euro stabilisierte sich nach seinem Kursrutsch vom Freitag. Er wurde bei 1,2440 Dollar gehandelt. Am US-Rentenmarkt gewann die richtungweisende zehnjährige Staatsanleihe 3/32 auf 99 17/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 2,30 Prozent.